MPU bestehen ohne Vorbereitungskurs?

MPU bestehen ohne Vorbereitung? Ist eine professionelle Beratung überhaupt nötig?

MPU bestehen ohne Vorbereitung?

Eingeschränkte Mobilität bedeutet auch eine Einschränkung des persönlichen Lebens.

Die Anordnung zur MPU ist für jeden ein Schock. Eine eingeschränkte Mobilität bedeutet für viele gleichzeitig eine Einschränkung des persönlichen oder des beruflichen Lebens. Betroffene möchten ihren Führerschein so schnell wie möglich zurückerhalten. Lebensqualität, Freiheit, Unabhängigkeit und die berufliche Zukunft sollen schnell wieder gesichert werden.

Der Führerscheinentzug stellt für viele auch hinsichtlich der Kosten eine große Herausforderung dar. Bei der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung entstehen viele unterschiedlichen Gebühren, die nicht umgangen werden können. Dazu gehören notwendige Abstinenznachweise, Gebühren bei der Begutachtungsstelle und möglicherweise auch Folgekosten für Wiederholungen bei Nichtbestehen der MPU. 

Außerdem fallen auch Kosten für eine professionelle Vorbereitung an. Deshalb ist eine der häufigsten Fragen, ob man die MPU nicht auch ohne Vorbereitung bestehen kann. 

Im folgenden Artikel klären wir, weshalb eine professionelle Beratung nötig und wichtig ist und warum eine MPU ohne Vorbereitung in den seltensten Fällen gelingt.

Pflicht oder nicht?

Ist ein Vorbereitungskurs Pflicht?

Die Vorbereitung auf die MPU ist keine Pflicht! Die Führerscheinstelle schreibt eine professionelle Beratung nicht vor. Grundsätzlich steht es daher frei, ob man einen Vorbereitungskurs für die MPU absolvieren möchte oder nicht. 

Eine MPU ohne eine professionelle Vorbereitung gelingt jedoch in den seltensten Fällen. Ein negatives Gutachten führt zu Ärger, mehr Zeitaufwand und vor allem zu Folgekosten.

Dementsprechend ist es nicht ratsam, eine MPU ohne Vorbereitung anzutreten. 

Ein Vorbereitungskurs ist keine Pflicht. Jedoch gelingt eine MPU ohne professionelle Vorbereitung in den seltensten Fällen. 

Wir von MPU-deincoach bereiten dich auf die MPU vor und stehen dir mit unserer Erfahrung und unserem Expertenwissen von Anfang an zur Seite. Wir freuen uns auf deinen Anruf!

Hohes Niveau und viele Hürden!

Kann man die MPU auch ohne Beratung bestehen?

Die Medizinisch-Psychologische Untersuchung, auch “Idiotentest” genannt, dient zur Überprüfung deiner Fahreignung, um für die Sicherheit im Straßenverkehr zu sorgen. Die Fahrerlaubnisbehörden sind verantwortlich für die Sicherheit des öffentlichen Straßenverkehrs. Im Interesse der Allgemeinheit stellen die Behörden hohe Anforderungen an die Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen. Daher ist auch der Anspruch und das Niveau der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung besonders hoch.

Der erste Schritt ist in jedem Fall die Einsicht. Häufig stellt man sich die Frage: „Warum wurde ausgerechnet ich erwischt?“. Dies ist leider jedoch die falsche Einstellung. 

MPU Vorbereitung mit Laptop und Büchern

Die medizinisch psychologische Untersuchung ist eine ungewohnte und schwere Herausforderung.

Um die MPU erfolgreich zu bestehen müssen grundlegende Verhaltensänderungen erkennbar werden. Ist dies nicht der Fall gehen die Gesetzgeber davon aus, dass Betroffene immer wieder das Verkehrsrecht missachten und den Straßenverkehr damit gefährden. Dem Gutachter deine Einsicht zu vermitteln ist eine der schwersten Herausforderungen in der MPU. Dies ist nur möglich, wenn du dich mit deinem Fall intensiv auseinandersetzt und diesen unter psychologischen Gesichtspunkten betrachtet hast. Oft fällt es schwer Zusammenhänge und Fehler bei sich selbst zu erkennen und die richtigen Konsequenzen daraus zu ziehen. Ein professioneller Berater hilft dir, dein Fehlverhalten zu analysieren. Im Idealfall hilft er dir deine Selbstwahrnehmung zu verbessern.

Aufgepasst! Ohne Vorbereitungskurs ist die MPU und insbesondere der darin enthaltene psychologische Teil sehr schwer zu bestehen.

Fragen und Antworten auswendig lernen?

Oftmals wird angenommen, dass bei der Begutachtung ein fester Fragenkatalog abgefragt wird. Allerdings gibt es in der MPU keine klassische “Frage-Antwort-Situation”. Es gibt keine Fragen auf die du eine richtige oder falsche Antwort geben kannst. Der Gutachter hat täglich mit fahrauffälligen Verkehrsteilnehmern zu tun. Er merkt schnell, wenn Antworten auf gestellte Fragen auswendig gelernt wurden. Vielmehr muss er davon überzeugt werden, dass du deine Sichtweise, deine Einstellung sowie dein Verhalten nachhaltig geändert hast.

Nicht nur die inhaltlichen Faktoren deiner Antworten spielen bei einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung eine wichtige Rolle. In vielen Fragen geht es um die Art und Weise, wie der Betroffene antwortet. So wird beispielsweise auch darauf geachtet, wie lange du benötigst, um auf die Fragen zu antworten. Dabei kann eine lange Pause beispielsweise darauf schließen, dass du dich nicht genügend mit deiner Problematik auseinandergesetzt hast und die MPU nicht ausreichend ernst nimmst. Eine professionelle Vorbereitung arbeitet deine Thematik mit dir auf und bereitet dich in einer Simulation auf das MPU-Gespräch vor. Zudem zeigst du dem Gutachter, dass du es wirklich ernst meinst und die MPU bestehen möchtest.

Es gibt kein “Richtig” oder “Falsch”. Deshalb kann man sich nicht durch “auswendig lernen” auf eine Frage-Antwort-Situation vorbereiten.

Alternative Vorbereitung?

Es gibt immer wieder Betroffene, die sich mit Büchern oder Artikeln aus dem Internet auf die MPU vorbereiten. Dies resultiert jedoch meistens in einem negativen Gutachten. Zwar ist die Fachliteratur eine gute Ergänzung zum Vorbereitungskurs, sie beschäftigt sich allerdings nicht mit deinem individuellen Fall. Für eine erfolgreiche MPU ist es besonders wichtig dich mit deiner persönlichen Akte auseinanderzusetzen. Die darin enthaltenen Dokumente dienen dem Vorbereiter als Arbeitsgrundlage und dem Gutachter als Grundlage seiner Fragen. In einer professionellen Vorbereitung analysiert der Berater deine Unterlagen und hält wichtige Einzelheiten fest.

Aufgepasst! Alternative Vorbereitung kann einen Vorbereitungskurs nicht ersetzen, da die individuelle Betreuung nicht gegeben ist. Allerdings gibt es Hilfsmittel, die deinen Kurs unterstützen.

Wiederholungsprüfung meistern?

Aus Erfahrungsberichten hört man oft, dass eine Wiederholung der MPU in einigen Fällen deutlich schwerer ausfällt. Häufig stellt der Gutachter sich die Frage, warum bei einer negativen MPU diese nicht schon beim ersten Versuch bestanden wurde. Er wird möglicherweise auf dein erstes negatives Gutachten eingehen und eventuell das Niveau der Untersuchung im Zweitversuch anheben. 

Achtung! Oft kann eine Wiederholungsprüfung schwer werden, da der Prüfer sich auf dein erstes negatives Gutachten bezieht.

Sperrfrist sinnvoll nutzen!

Wie lange dauert ein Vorbereitungskurs?

Die Dauer für die Vorbereitung auf die MPU ist von dem individuellen Einzelfall abhängig. In der Regel werden je nach Situation und Aufwand zwischen fünf und zwölf Sitzungen benötigt. Es bietet sich an die Sperrfrist für die MPU Vorbereitung zu nutzen.

Der Vorbereitungskurs auf eine MPU wegen Alkohol oder Drogen nimmt in der Regel mehr Zeit in Anspruch, als eine Vorbereitung wegen Punkten in Flensburg. Hinzu kommen die notwendigen Abstinenznachweise, die über einen längeren Zeitpunkt erbracht werden müssen. Diese Zeit kann sinnvoll für einen Vorbereitungskurs genutzt werden. 

Die Dauer der Vorbereitung ist zudem auch von dem Modell abhängig, für welches du dich entscheidest. Ein Einzelgespräch beschäftigt sich intensiv mit deinem Fall und ist meist zeitaufwendiger, dafür jedoch effektiver. Ein Informationsabend oder ein Gruppengespräch nimmt dabei weniger Zeit in Anspruch, geht jedoch nicht auf deine individuelle Thematik ein. 

Auch deine eigenständige Vorbereitung fließt als wichtiger Faktor in die Dauer mit ein. Je mehr du dich selbst schon mit deinem Fall beschäftigt hast, desto besser kann sich dein persönlicher Berater mit dir und deinem Fall auseinandersetzen. 

Gerne geben wir dir in unserem kostenlosen und unverbindlichen Erstgespräch eine grobe Einschätzung über die Dauer deiner Vorbereitung.

Tagesseminar oder individuelles Coaching?

Wie läuft eine individuelle Beratung ab?

Kunde bei einer MPU Vorbereitung

Individuelle Hilfe in komplizierten Situationen.

Die MPU ist für jeden eine ungewohnte Herausforderung. Jede Vorbereitung erfolgt individuell, daher gibt es keinen genauen Ablauf. Je nach Fragestellung unterscheidet sich die Beratung. So läuft ein Vorbereitungskurs auf die MPU wegen Alkohol anders ab, als einer wegen Punkten in Flensburg. Allerdings gibt es immer ein Grundschema, welches wir dir hier aufzeigen. 

Am Anfang der Vorbereitung steht die Aktenanalyse. Darin analysiert dein Berater die betreffenden Hintergründe und erarbeitet mögliche Zusammenhänge mit deiner Lebensgestaltung. Dein Berater entwickelt außerdem Ansatzpunkte für Verhaltensänderungen. 

Gemeinsam besprecht ihr bisherige Veränderungen, die du möglicherweise seit deinem Fehlverhalten bereits eingeleitet hast. Anschließend behandelt ihr Situationen, die dich im täglichen Leben herausfordern. Dazu zählt beispielsweise dein Umgang mit Stress (im Beruf oder in der Familie), die Veränderung deiner Konsumgewohnheiten sowie dem Lernen, auch mal “Nein!” sagen zu können. Gemeinsam entwickelt ihr realistische Ziele, die einen Rückfall in Zukunft vermeiden sollen. 

Nachdem alle wichtigen Inhalte gemeinsam erarbeitet wurden, führt dein Berater mit dir eine MPU Simulation durch. Dadurch bekommst du einen klaren Einblick in die MPU und deren Ablauf. Zusätzlich klärt er dich über den Reaktionstest und die medizinische Untersuchung auf. 

Nach dem erfolgreichen Absolvieren des Kurses erhältst du eine Beratungsbescheinigung. Diese kannst du bei der Begutachtungsstelle vorlegen, was bei vielen Gutachtern gern gesehen ist.

Abstinenznachweise und Sperrfrist!

Während dem gesamten Zeitraum der Vorbereitung ist dein Berater für dich da, um dich schnellstmöglich wieder zurück zu deinem Führerschein zu bringen. Er beantragt für dich beispielsweise eine eine Verkürzung der Sperrfrist und hilft dir, die richtige Begutachtungsstelle zu finden. Bei einer wegen Alkohol oder Drogen angeordneten Untersuchungen klärt dein persönlicher Berater, ob und welche Abstinenznachweise notwendig sind. Er informiert dich über den nötigen Zeitraum deiner Abstinenz, welche Analyseverfahren für dich geeignet sind und wo diese durchgeführt werden können. 

Je intensiver du dich mit deinem Thema auseinandergesetzt hast, desto höher stehen die Chancen den Gutachter zu überzeugen.

Auf einen Blick

Die häufigsten Fragen

Da ein Vorbereitungskurs freiwillig ist und nicht von der Führerscheinstelle vorgeschrieben wird, kann man auch unvorbereitet zur MPU antreten. Allerdings fallen die meisten ohne Beratung beim ersten Versuch durch. Deshalb ist es nicht ratsam, eine MPU ohne Vorbereitung anzutreten.

Der Gutachter könnte davon ausgehen, dass du dich nicht intensiv mit deinem Fehlverhalten auseinandergesetzt hast. Dies kann zu einem negativen MPU-Gutachten und je nach Fall zum Führerscheinentzug führen. Neben hohen Folgekosten, Zeitaufwand und Ärger wird die MPU bei Wiederholung in einigen Fällen schwerer.

Eine MPU ohne Vorbereitung gelingt in den seltensten Fällen. Ein negatives Gutachten führt zu hohen Folgekosten. Wer die Kosten seiner MPU möglichst niedrig halten möchte, sollte nicht an der Vorbereitung sparen.

Die Fahrerlaubnisbehörden sind verantwortlich für die Sicherheit des öffentlichen Straßenverkehrs. Im Interesse der Allgemeinheit setzen die Behörden das Niveau der MPU dementsprechend besonders hoch. Ohne Vorbereitung ist es unwahrscheinlich, die MPU beim ersten Versuch zu bestehen.

Fazit!

Darum ist ein Vorbereitungskurs so wichtig!

Eine Vorbereitung auf die MPU ist keine Pflicht. Allerdings fallen die meisten, die eine MPU ohne professionelle Beratung antreten, beim ersten Versuch durch. Das Niveau der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung ist sehr hoch und kann bei einer Wiederholungsprüfung sogar steigen. Die Untersuchung kann zwar beliebig oft wiederholt werden, dies ist jedoch mit einer Menge Zeitaufwand und hohen Kosten verbunden.

Im Vorbereitungskurs wird eine individuelle und deliktbezogene Problemanalyse durchgeführt. Der Berater analysiert Ursachen, Motivation und situationsbedingte Veränderungen. Außerdem probt er mit dir die Auseinandersetzung in einer Risikosituation und simuliert eine MPU Begutachtung.

Im gesamten Prozess der MPU stößt du immer wieder auf komplizierte Situationen, in denen du individuelle Hilfe benötigst. Ein MPU Berater prüft eine mögliche Verkürzung deiner Sperrfrist. Außerdem erhältst du Tipps, wie man Antrags- und Bearbeitungszeiten beschleunigen kann. Auch bei der Wahl der richtigen Gutachterstelle und bei der Absolvierung der Abstinenznachweise profitierst du vom Expertenwissen deines Beraters.

Außerdem erhältst du nach absolvieren eines Vorbereitungskurses eine schriftliche Beratungsbestätigung. Diese zeigt dem Gutachter, dass du dich intensiv mit dem Thema beschäftigt hast. 

Im kostenlosen Erstgespräch beantworten wir deine Fragen zur Vorbereitung und nennen dir unsere Preise und Leistungen. Wir freuen uns auf deinen Anruf. 

Mit deinen Freunden teilen:

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on email

Das könnte dich auch interessieren

Alkohol am Steuer MPU

MPU wegen Alkohol

Die häufigste Ursache für die Anordnung zu einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung ist Trunkenheit im Straßenverkehr. Im...

Zum Artikel